Darmgesundheit

Der Darm ist mit bis zu 8m das längste innere Organ und seine Gesamt Oberfläche, welche durch Millionen von kleinen Zotten gebildet wird beträgt 30-40 Quadratmeter. Zudem verfügt der Darm auch ein eigenes nervensystem (das enterische Nervensystem), welches in ständigem Kontakt mit unserem Gehirn steht. In der embryonal Phase werden beide Anteile (das Gehirn und das Nervensystems des Darms) aus dem gleichen Keimblatt gebildet und stehen auch nach unserer Geburt durch verschiedene Mechanismen miteinander in Kontakt.

Die neuesten wissentschaftlichen Studien zeigen, dass das Millieu unserer Darmflora so wie das Mikrobiom Auswirkungen auf die Funktionalität des Darms und auch auf die mentale Gesundheit haben kann. Es besteht ein enger Zusammenhang aus psychischen Erkrankungen, wie Essstörungen, chronische Müdigkeit, Depression, Burnout oder Angsterkrankungen und der bakteriellen Besiedlung unseres Darmes.

Bei langanhaltender Fehlbesiedlung werden von den "schlechten" Bakterien sogenannte Endotoxine ausgeschieden, welche mit der Zeit zu einer vermehrten Durchlässigkeit der Darm- Blutschranke führen und diese somit schädigen. Das bedeutet, dass Bestandteile im Blut herumschwimmen, die dort nichts zu suchen haben und welche bei regelrechter Funktion der Darm-Blutschranke im Darmlumen zurückgehalten und ausgeschieden werden. 

Die nun im Blut umherschwimmenden Stoffe lösen im Körper Entzündungsreaktionen aus, welche auch die Blut- Hitnschranke betreffen können. Somit gelangen diese unerwünscheten Stoffe auch ins Gehirn und sorgen dort für Störungen der Stoffwechselvorgänge. Als Folge treten psychische oder neurologische Störungen auf. 
Retrospektiv konnten die Studienleiter herausfnden, dass Patienten die an einer Depression, Parkinson oder Alzheimer erkrankten, zuvor über Verdauungsbeschwerden (meist Verstopfung und übelriechende Blähungen) berichtete hatten. 

Vor und Während einer Burnout Therapie oder Ernährungsumstellung, bevorzuge ich es daher mit meinen Patienten eine Darmsanierung in Anlehnung an eine ayurvedische Ausleitungstherapie durchzuführen. Dadurch werden Stoffwechselvorgänge aktiviert, festsitzende Abfallstoffe ausgeschieden, das Darmmilieu wieder ausgeglichen und Entzündungsreaktionen gedämmt bzw erloschen. Durch diesen Prozess werden sie mental Wiederstandsfähiger und ausgeglichener und haben mehr Kraft und Energie ihre psychischen Probleme in Angriff zu nehmen.

Darm und Gehirn sind in sehr komplexer weise miteinander verwoben. Im Grunde sind dies zwei Gehirne, die mit einander sprechen, sich gegenseitig Botschaften zusenden, Probleme lösen und daran arbeiten im Gleichgewicht zu stehen- körperlich, geistig, emotional und spirituell.